Konfliktlösung - Warum wir uns nicht einigen(können)- Teil 2

Herzlich Willkommen im Konflikt - Teil 2!

Heute geht es um das Phänomen, dass in Konflikten richtige Aussagen in den falschen Hals – genau gesagt – in das falsche Ohr geraten.

Ein kleines Beispiel: Sie äußern im Konfliktgespräch etwas, was für Sie so klar und eindeutig ist, wie die mathematische Formel 1+1=2. Sie sind sich sicher, dass es hier kein Vertun geben kann: Das kann Ihr Konfliktgegner nicht falsch verstehen.

Kann er nicht? Macht er aber, und im Konflikt in stetiger Regelmäßigkeit. Warum nur?

Zur kommunikativen und mediatorischen Grundausbildung gehören die vier Seiten einer Nachricht, das wohl bekannteste Modell von Friedemann Schulz von Thun. Um Sie nicht zu langweilen: Jede Nachricht hat vier Seiten: Die Sachebene, die Appellebene, die Selbstkundgabeebene und die Beziehungsebene, Sie kennen das.

Der Fehler passiert in Ihrem Fall aber oft nicht auf Ihrer, also der Sender-Seite, sondern beim Empfänger. Denn der hat – so Herr Schulz von Thun – spiegelbildlich vier Ohren. Und getreu dem Motto „Kommunikation ist das, was ankommt“ hängt der Ausgang Ihres Gespräches davon ab, was beim anderen ankommt. Gerät Ihr so einfacher Satz mit der Komplexität der Gleichung 1+1=2 in das Beziehungsohr, klingt er dort wie folgt: „Was glaubst du eigentlich, wie dumm ich bin, dass du mir das erklären musst.“ Den Rest der Geschichte kennen Sie.  

Eine Nachricht, vier Senderebenen, vier Empfängerkanäle: Macht 16 Möglichkeiten, wie das Gespräch weitergeht. Viel Freude beim erfolgreichen Kommunizieren.

Ihr

Volkhard Neumann

 

 

P.S: Gehen Sie beim nächsten Mal davon aus, dass dieses eine Beziehungsohr im Konflikt ein großes ist. Ein sehr, sehr großes! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0